logo_gaybrandenburg

Harald Petzold verläßt Vorstand der AHP

Manuela Friebe übernimmt den Posten/ Neuwahlen für das Frühjahr 2008 angekündigt

hp-passbild-01.jpg(ron) Harald Petzold (Foto) ist nicht mehr im Vorstand der AIDS-Hilfe Potsdam (AHP) tätig. Auf gaybrandenburg.de-Nachfrage hin bestätigt er seinen Rücktritt und gibt dafür persönliche Gründe an. Er bleibe jedoch Mitglied der AIDS-Hilfe, sie hätte auch weiterhin seine volle Unterstützung.

Petzold, der noch Gründungsmitglied des Potsdamer Vereins ist, war erst in diesem Jahr neuerlich in seinem Vorstandsamt bestätigt worden. Lediglich den über viele Jahre hinweg geführten Vorsitz hatte er bereits abgegeben. Nach Aussagen von Vereinsmitgliedern hat Petzold sein Ausscheiden aus der aktiven Vereinstätigkeit bei der Potsamer AIDS-Hilfe in den vergangenen Jahren bereits mehrfach angekündigt. Dennoch scheint der Schritt spontan und für den Verein überraschend erfolgt zu sein. In einer knappen Mitteilung an die Vereinsmitglieder vom 9. August 2007 gibt Vorstandsvorsitzende Cornelia Gubela lediglich den Rücktritt von (wörtl.:) "Herrn Harald Petzold" zum 17. Juli bekannt und dankt für jahrelange Tätigkeit.

Zahlreiche Vereinsämter und politische Aktivitäten zeichnen Harald Petzold bisher aus. Unter anderem war der heute 45jährige Lehrer für die PDS bereits Abgeordneter im brandenburgischen Landtag. 1996 begründete er den lesbisch-schwulen Landesverband AndersARTiG e.V. mit. Er ist dort auch heute noch mit einem Vorstandsposten betraut. Das soll seinen Angaben zufolge auch zukünftig so bleiben.

Manuela Friebe (36) wird nun das Amt von Petzold fortführen. Dabei ist sie nicht unbedingt die 'Neue': Friebe war bereits bis zum vergangenen Jahr im Vorstand der AHP tätig und wurde im Zuge der letzten Wahlen von der 27jährigen Studentin Melanie Witt abgelöst. Nun kehrt sie kurzfristig in dieses Gremium zurück. Ein Verfahren, welches der AHP laut ihrer Satzung ermöglicht, sich zum Erhalt der Arbeitsfähigkeit innerhalb einer Wahlperiode bei Rücktritt selbstständig um ein Vorstandsmitglied zu ergänzen. Erst für das Frühjahr 2008 will man neue Wahlen ansetzen, teilt der AHP-Vorstand mit.

Mit Friebe, Witt und Gubela müssen nun drei Frauen allein die Geschicke der AHP leiten - rege unterstützt von den beiden fest angestellten Sozialarbeiterinnen Hortense Lademann und Sabine Kaschubowski. In einer ersten Reaktion auf Petzolds Weggang warnt Carsten Bock, Sprecher des brandenburgischen Katte e.V., vor möglicherweise zu befürchtenden Einbrüchen bei der Betreuungskompetenz im Bezug auf schwule Männer, die gegenwärtig eine der Hauptbetroffenengruppen bei der Infektion mit sexuell übertragbaren Krankheiten ausmachen: "Nach unseren Erfahrungen fällt es Männern deutlich schwerer, mit Frauen über ihre Sexualität zu reden. Wobei letzteren auch noch der Zugang zu Treffpunkten, die der reinen Aufnahme von Sexualkontakten unter Männern dienen, zumeist verwehrt ist."