Gewaltprävention an Berufsschulen oft vernachlässigt

Drucken

Auch wenn die Gewaltprävention an den normalen Schulen immer noch nicht ausreicht, gibt es doch dort zumindest Angebote an Hilfen, Sozialarbeitern und fachlich-methodischer Unterstützung. Leider wird dabei ein wichtiges Kapitel immer wieder vernachlässigt: die Berufsschulen und Ausbildungsbetriebe. Da das Angebot von Lehrstellen im 1.Arbeitsmarkt ja immer mehr zurückgeht und immer mehr Jugendliche in Ausbildungsverbünden, Sozialwerken und ähnlichen Einrichtungen "zwischengeparkt" werden und dort auf Grund der Perspektivlosigkeit und fehlenden Motivation oft ein grosses Aggressionspotential herrscht, besteht hier grosser Nachholebedarf. Gerade homosexuelle Jugendliche werden dort oft zur Zielscheibe von Hohn und Spott bzw. zum Opfer, dass dann als "Blitzableiter" herhalten muss und an dem vermeintlich Schwächeren dann die unverhüllten Aggressionen "abgebaut" werden. Die Verwaltungsberufsgenossenschaft Hamburg hat in Ihrer Zeitschrift "Sicherheitsreport 1/2007" sich erstmals dieses Themas angenommen und bietet Dazu auch Hilfe, Unterstützung und Seminare an.

pdf gewalt_ausbildung 31/01/2007,18:54 501.40 Kb

Kommentare (0)

RSS feed Kommentare

Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registrieren, wenn Sie noch kein Konto haben.

busy

Wohin?

Seitenmenuefenster Potsdam

Seitenmenuefenster Cottbus

Seitenfenster Dorf

Newsletter

Newsletter Button

Suchen

Spenden an Katte e.V.


Besucher

HeuteHeute1391
GesternGestern1979
diese Wochediese Woche1391
diesen Monatdiesen Monat46097
allealle1743836

mit Freunden teilen

Sharing is sexy
Facebook Google Myspace Twitter Yahoo