logo_gaybrandenburg

  CSDSaferSex3Schule

Ich mach’s nur mit Typen, die was drauf haben!



Dustin ist 29 Jahre alt, lebt in Berlin und ist beruflich selbständig.
Ich bin so wie ich bin. Ich komme aus ganz normalen Verhältnissen, könnte man sagen. Aufgewachsen bin ich in einem Dorf in der Nähe von Berlin. Dort habe ich meinen Schulabschluss gemacht und dann eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann. Mit 20 Jahren bin ich zu Hause ausgezogen, habe aber noch ganz in der Nähe meiner Eltern gewohnt. Etwa in diese Zeit fiel auch mein Coming-out: Ich hatte jemanden über die „Blauen Seiten“ kennen gelernt. Erst haben wir uns ein paar Mal zum Kaffee getroffen und über alles Mögliche geredet. Irgendwann habe ich bei ihm übernachtet und aus einer Übernachtung wurden mehrere und schließlich mehrere gemeinsame Monate. Als er mal bei mir war, musste ich irgendwas von meinen Eltern holen. Ich muss mich da wohl anders benommen haben als sonst. Jedenfalls fragte mich meine Mutter, was denn los sei, ich sei so komisch. Ich sagte ihr, dass da ein Mann in meiner Wohnung wartete – und damit war alles klar. Aber sie hat es so genommen wie es ist. Ich denke, sie hatte die entsprechenden Mutterinstinkte und wusste es schon vorher. Auch für meinen Vater war das kein Problem, meine Eltern haben es mir leicht gemacht.
Auch außerhalb der Familie gab es bisher niemanden, der irgendwie negativ darauf reagiert hätte, dass ich schwul bin. Meine Großeltern wissen es nicht, aber wenn sie fragen würden, dann wäre es sicher auch nicht so schlimm. Nun renne ich allerdings auch nicht rum und binde es jedem gleich auf die Nase. Aber wenn jemand fragt, dann kriegt er die entsprechende Antwort. Vielleicht gab es auch deshalb nur so positive Reaktionen, weil ich unverkrampft und offen mit dem Thema umgehe und nichts verheimliche. Ich bin so wie ich bin. Zu ändern gibt es da nichts.